Oder-Neisse Radweg - Klaus-Hausmann

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Oder-Neiße Radweg ++

Ein Weg, zwei Flüsse, drei Länder… Von der Neißequelle im tschechischen Nová Ves bis Ahlbeck auf Usedom geht es 630 Kilometer vom Isergebirge entlang der deutsch-polnischen Grenze bis zur Ostsee – erlebnisreich!
So steht es auf der offiziellen Webseite dieses Radwegs
 
Auf meinen Radtouren suche ich gern die Abgeschiedenheit. Orte an denen ich allein mit der Natur sein kann. Mich faszinieren die Geräusche darin, der Wind in den Baumgipfeln, das Gezwitscher der Vögel am frühen Morgen, das Plätschern eines Baches. Ich mag besonders den Wald und rieche gern frisch geschnittenes Holz. Ich mag es im Zelt zu liegen und all das wahrzunehmen während ich im kuschligen Schlafsack liege. Ich mag es lieber kühl als schwül, dann wenn es frisch ist am Morgen, wenn die Sonne aufgeht. Ich mag den Frühling mehr als den Winter und den Herbst mehr als den Sommer.

Ich hasse Straßenlärm und noch mehr, auf stark befahrenen Straßen Radfahren zu müssen, ich hasse vollgestopfte Fußgängerzonen und hektische Großstädte. Ich hasse überfüllte Campingplätze und ausgebuchte Lokale.
Der Oder-Neiße-Radweg war genau nach meinem Geschmack.


Es ist schon viele Jahre her, dass ich den Radweg entlang der deutsch-polnischen Grenze als Reiseziel im Auge habe. Die Fahrt entlang dieses Radwegs hat meine Erwartungen voll getroffen. Der Weg ist fast überall gut beschildert, zu 90% asphaltiert und führt meist weit abseits von Autostraßen. Kleine Ortschaften werden oft durchquert, größere Städte meist umfahren. Ich habe den Oktober als Reisezeit gewählt in der Hoffnung auf einen goldenen Oktober. Durch Nebensaison und kühlem Herbstwetter hatte ich die Campingplätze fast für mich allein, musste allerdings auch etwas suchen noch geöffnete Plätze zu finden.
Campingplatz bei Ueckermünde

Die Anfahrt von Lübeck aus klappt erstaunlich problemlos.
In Büchen steige ich um in den EuroCity, der mich bis Dresden bringt. Von Dresden aus gibt es eine Regionalbahn, die bis nach Liberec fährt.
Ab der Grenze nach Tschechien wird die Fahrt etwas abenteuerlich und der Zug fährt, wegen der maroden Gleisanlagen, nur noch Schrittgeschwindigkeit. Das bessert sich aber nach einer Weile. Die Gleise winden sich bergauf durch das Isergebirge bis nach Liberec, einer Stadt mit ca. 100.000 Einwohnern.
Von hier geht es mit dem Rad nochmal 20km bergauf bis nach Nová Ves

Bahnhof Liberec

Meine Tour startet an der Neissequelle aber anstatt bis Ahlbeck auf Usedom zu fahren werde ich bei Anklam abzweigen und über Greifswald und Stralsund entlang des Ostseeküstenradwegs bis nach Rostock gefahren. Von dort habe ich guten Bahnanschluss zurück nach Lübeck.

Ich übernachte in Nová Ves in der Pension Majak. Neben einigen anderen wohl die größte im Ort und, wie ich finde, sehr empfehlenswert. Vor dem Abendessen fahre ich noch zur Quelle, die nur 2km vom Ortskern entfernt ist. Am nächsten Morgen starte ich meine Tour. Ich habe heute 125km vor mir und fahre deshalb zeitig (08:30) los. Es gibt einen kleinen Supermarkt im Ort, der sogar heute am Sonntag früh geöffnet hat. Ich kann mich also mit Brot, Obst und Wasser versorgen. 3 Kronen (0,11€) kostet ein Brötchen, das gibt es bei uns schon lange nicht mehr.
der Ort Nová Ves nahe der Neissequelle
Tourstart am frühen Morgen
der Radweg ist zunächst mit der Nr. 3038 beschildert. Die Nummerierung ändert sich aber bis zur deutschen Grenze noch 2x
schon nach wenigen Kilometern ist aus dem Rinnsal von der Quelle ein breiter Bach geworden

Die Landschaft ist bergig und ich habe das Gefühl, dass der Radweg über jeden Gipfel des Isergebirges führt. 
Es geht auf schmalen Nebenstrassen ständig auf und ab. Einmal so steil, dass ich schieben muss. Aber die Landschaft ist herrlich so, wie das Wetter heute am 04.Oktober. 
Der Weg führt durch einige kleinere Ortschaften, die verschlafen und teilweise etwas vernachlässigt aussehen. Allerorts qualmt es, an diesem frischen Herbstmorgen, aus den Schornsteinen aber ich kann nicht behaupten, dass es schlecht riechen würde. Ganz im Gegenteil, ich kenne diesen Geruch aus meiner Kindheit und er lässt mich ein wenig wehmütig werden.


Gegen Mittag erreiche ich die unsichtbare Grenze zu Deutschland im Dreiländereck. Plötzlich gibt es einen Radweg und die Sonntags- ausflügler, die bei dem schönen Wetter zahlreich unterwegs sind, sprechen deutsch. HALLO Deutschland.
Der gut ausgebaute und gepflegte Radweg führt nun immer links der Neiße entlang und Deutschlands Grenze wird in regelmäßigen Abständen durch die sw-rt-ge Grenzpfosten signalisiert.



Die Beschilderung ist jetzt sicherlich DIN gerecht - zumindest bundeseinheitlich. Achtet man auf das Oder-Neiße Symbol wird man zuverlässig entlang dieses Radweges geführt.

Von nun an geht es, meist weitab vom lärmenden Strassenverkehr, am Ufer der Neiße entlang. Durch abgelegene Waldabschnitte und vorbei an Wiesen und Feldern. Die Bergetappen sind passé, ab jetzt gibt es kaum mehr als 150hm pro Tag.

die geteilte Stadt Görlitz mit Peterskirche im Hintergrund. Rechts der Neiße ist es Zgorzelec, Polen


Zittau lasse ich links liegen. Der Radweg umgeht die Stadt, was mir nicht unrecht ist. 
Als nächstes kommt Görlitz. Hier führt der Radweg mitten durch die geteilte Stadt. Für einen ausgiebigen Altstadtbummel, der sicherlich interessant gewesen wäre, fehlt mir die Zeit. Ich muss noch bis Rothenburg kommen. Dort habe ich bereits ein Zimmer für die Nacht gebucht. Rothenburg ist mit 5000 Einwohnern gar nicht so klein, aber wer hier am Abend eintrifft findet weder einen Lebens-mittelladen noch eine Kneipe mit geöffneter Küche.


Die nächst Ort in dieser Größenordnung ist Bad Muskau. Hier gibt es den bekannten Fürst Pückler Park. Eine weitläufige historische Parkanlage durch die der Radweg hindurch führt.

Mein 2. Etappenziel ist Guben. Ebenfalls eine geteilte Stadt die in Polen Gubin genannt wird. Der nächstgelegene Campingplatz, der jetzt im Okt. noch geöffnet hat, ist das Camp-Deulo am Deulowitzer See. Der Platz liegt  in einem Waldstück am Ufer des kleinen Sees. Die Rezeption ist nicht besetzt und der Imbiss hat geschlossen. Es gibt eine Telefonnr. für den Platzwart, der mir dann, wenig später, den Schlüßel für die Sanitärräume bringt.
das neue Schloß im Fürst Pückler Park

In Kerkewitz ganz in der Nähe des Campingplatzes, gibt es einen Hofladen in dem man Lebensmittel kaufen kann. Auch einen Kaffee zum Frühstück gibt es hier von der freundlichen Besitzerin.

Durch Guben fahre ich möglichst schnell durch um dem lärmenden Autoverkehr zu entfliehen. 
Alle Ortschaften hier am Ende von Deutschland an der Grenze zu Polen sind ein wenig heruntergekommen. Viele Gebäude sind verfallen, der Putz bröckelt und es sieht oft ein wenig "bäh" aus. Nicht überall, es gibt auch neue moderne Wohnhäuser, Läden und Supermärkte, aber der überwiegende Eindruck ist doch eher der von maroder und in den 50ziger Jahren stehengebliebener DDR Wirtschaft.
an der Oder-neiße Mündung
Ratzdorf an der Oder-Neiße Mündung
vermutlich eine ehem. Eisengießerei in Eisenhüttenstadt

Unter all den alten Gebäuden findet man immer wieder auch Kurioses. Möglicherweise steht das alles unter Denkmalschutz und wird deshalb erhalten. Ich finde es schön, dass solche Erinnerungen bewahrt werden, sei es bewußt und absichtlich oder aus Bequemlichkeit. 
Es ist als bewege man sich durch ein lebendiges Freilichtmuseum.

Als nächstes folgt Frankfurt/Oder. Wieder eine Stadt durch die ich zügig durchfahre. Die innenstadt ist eine einzige Baustelle und schon deshalb nicht einladend für ein Siteseeing.

Die Oder ist hier schon deutlich breiter als es die Neiße bisher war. Nun gibt es einen Deich entlang der Oder, der vor den häufigen Überschwemmungen schützen soll.


Selten, aber doch hin- und wieder gibt es Einkehrmöglichkeiten entlang des Radwegs. Die meisten aber sind jetzt im Okt. geschlossen. 
Es war kalt heute und ich war froh ein Lokal zu sehen mit dem Schild "Open" vor der Tür. Ein heißer Kaffee könnte mich jetzt etwas aufpeppeln. Ich trete ein aber niemand ist da, ich rufe - keine Antwort. Enttäuscht gehe ich wieder raus und begegne dem Wirt, der mit dem Hund Gassi war. Ich bekomme meinen Kaffee. Ein riesen Pott mit starkem schwarzen Kaffee und ein paar Tropfen Milch. Die warme gemütliche Stube war es mir Wert den Pott in Ruhe leer zu trinken.

Einmal dachte ich, ich könne eine umständliche Schleife des Radwegs abkürzen. Aber der kürzere Weg war nicht unbedingt der Schnellere. Der Weg führte immer tiefer in einen Wald und war teilweise so sandig, dass ich schieben musste. Dafür war ich durch das dichte Blätterdach gut geschützt vor dem einsetzenden Regen.








Kurz hinter Hohenwutzen fließt die alte Oder parallel zur Oder. Der Radweg verläuft zwischen den beiden Flüßen, durch den Nationalpark "Unteres Odertal". Die weitläufigen Wasseradern sind Rastplatz für tausende von Vögeln. Möwen, Enten, Gänse, Schwäne, Kormorane, Kraniche und viele Greifvögel kann man hier aus nächter Nähe beobachten.
Ab Mescherin verlässt der Radweg die Oder und führt Richtung Ueckermünde.

Ich fahre von Ueckermünde Richtung Greifswald und weiter über Stralsund nach Prerow auf die Halbinsel Darß
Yachthafen von Greifswald
30km Kopfsteinpflaster. Der Ostseeradweg zwischen Greifswald und Stralsund
ein tolles Panorama auf dem Campingplatz Prerow schließt meine Radtour entlang der deutch-polnischen Grenze.

Ich hatte super Glück mit dem Wetter. Oft blauer Himmel und meist Rückenwind. 800km in 8 Tagen ist eigentlich für eine entspannte Tour etwas zuviel. Trotzdem  habe ich viel gesehen und neue Eindrücke bekommen. Den Radweg kann ich in jedem Fall empfehlen. Er ist einfach zu fahren, abwechslungsreich, ruhig und abgelegen und er bietet tiefe Blicke in den Vergangenheit und Gegenwart des östlichsten Teils von Deutschland.

#OrtkmFahrzeit
Ø km/h
ÜF €Unterkunft
1Anreise 262:2011,921,00Penison Majakhttp://www.pension-majak.cz
2
Rothenburg
1217:4515,623,00Zimmer Michaelhttp://www.zimmervermietung-michael.de
3Deulowitzer Se1106:2517,17,00Campinghttp://www.campdeulo.de
4Zechin 
125
7:0018,09,70Camping
http://www.oderbruchcamp-zechin.de/index.html   
5Mescherin 
1186:4017,87,50Camping
http://www.campingplatz-mescherin.de
6Ueckermünde
916:0015,19,30Camping
http://campingpark-oderhaff.de
7Greifswald 
804:4516,611,00Camping
http://www.camping-greifswald.de
8Prerow 
915:1017,611,00Camping
http://www.meissners-sonnencamp.de
9Rostock 
523:3014,5


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü